Sonntag, 17. August 2014

28 Wochen MiniFlo



28 Wochen Baby sein:
Lieblingsbeschäftigung: beobachten; alles wird betrachtet und untersucht, am Interessantesten sind Menschen und da vor allem Mama und Papa; Mama nennt mich schon den kleinen Stalker * ich lass mich total gerne fotografieren, kommt Mama mit der Kamera, werfe ich mich gleich in Pose und setze mein schönstes Flirtgrinsen auf
Das mag ich nicht: alleine sein, keine Minute bleibe ich alleine, außer ich schlafe
Das ist neu: der Vierfüsslerstand wird ständig trainiert
Mama- oder Papakind:  letzte Woche war Papa nicht da, also Mamakind
Streit über: Still liegen beim Anziehen; Mama denkt sich schon neue Techniken aus, wie sie mir am Besten die Hose anziehen kann

28 Wochen Eltern sein:
neue Erkenntnisse: eine ganze Woche alleine ohne Mann, das ist wirklich extrem anstrengend, vor allem wenn man mitten im Umzug steckt; mein Respekt vor den Alleinerziehenden wächst ins Unermessliche; MiniFlo steht nicht wirklich auf Gemüsebrei, aber das kleine Stückchen Gelbwurst und Rinderzunge sind heute ratzfatz gemampft worden; wir beschäftigen uns nun mit dem Thema BLW (Baby Lead Weaning) * MiniFlo flirtet im Moment mit jedem, vor allem im Supermarkt sind alle nur begeistert von ihm
Schreckmoment: -
Dafür fehlt die Zeit: einfach mal ein Buch lesen, ohne dass einem vor Müdigkeit nach einer Seite die Augen zufallen
das war doof: eine Woche ohne Papa, was haben wir ihn vermisst 
Glücksmoment: MiniFlo küsst zurück und streckt die Ärmchen nach einem aus
Nächte/Schlaf: die Woche nur mit MiniFlo und Herrn Mozart im Bett war recht entspannt, anscheinend braucht MiniFlo einfach ein bisschen mehr Platz und dann klappt das auch mit dem Schlafen besser, auf jeden Fall wird ab übernächster Woche im neuen Haus die Schlafsituation neu überdacht
darauf freuen wir uns: nächste Woche hat Herr Flo mehr Zeit für uns und trotz Umzug versuchen wir ein paar Ruheinseln zu schaffen

Samstag, 16. August 2014

In heaven

Samstags sammelt Katja vom Blog Raumfee immer Himmelsbilder.  Für sie ist der blaue Himmel nur die Minimalversion gegenüber der beeindruckenden und faszinierenden Dramatik, zu der unser Himmel in Verbindung mit Sonne, Mond und Wolken fähig ist. 


Montag, 11. August 2014

Eiskalte Joghurt-Beeren-Terrine

Ein leckeres cremiges Dessert mit sonnenverwöhnten Augustbeeren, das nicht nur superlecker aussieht, sondern auch so schmeckt.



Zutaten für eine Kastenform (1,6 l):
9 Blatt Gelatine
Klarsichtfolie
250 g gemischte Beeren
3 Eigelb
500 g Joghurt
100 g Quark
Saft einer halben Zitrone
250 g Sahne

So wird`s gemacht:
Gelatine einweichen und Form mit Folie möglichst knitterfrei auslegen (was mir nicht wirklich gelungen ist
Früchte putzen und waschen sowie abtrocknen
Eigelbe mit Joghurt, Quark, Zucker und Zitronensaft verrühren und die Sahne schon mal steif schlagen (was mir auch nicht gelungen ist; seit ich stille, wird bei mir die Sahne nicht mehr steif, kennt das hier noch jemand? Ganz komisch!)
Gelatine ausdrücken und in einem Topf auflösen; die aufgelöste Gelatine in die Joghurtcreme rühren und die Sahne unterheben.
Beeren und Joghurtcreme schichtweise abwechselnd (mit der Creme beginnen und aufhören) in die Form geben und ganz leicht verrühren.
Mindestens drei Stunden im Kühlschrank kühlen und anschließend stürzen. Mit Beeren verzieren, für den Blog fotografieren und ganz schnell aufessen.

Sonntag, 10. August 2014

27 Wochen MiniFlo oder Henri entdeckt das Büroregal

27 Wochen Baby sein:
Lieblingsbeschäftigung: die Welt erobern
Das mag ich nicht: alleine sein
Das ist neu: ich sitze; neue Laute und Geräusche  kann ich produzieren
Mama- oder Papakind:  beide
Streit über: wenig Schlaf macht sehr schlechte Laune Mama und mir

27 Wochen Eltern sein:
neue Erkenntnisse: MiniFlo sitzt!! Er schafft es ganz alleine sich aus dem Vierfüsslerstand erst auf den Popo zu setzen und sich dann mit seinen starken kleinen Ärmchen hochzudrücken; nur mit dem Armen stützt er sich noch am Boden ab * wir haben unser Bett auf allen Seiten deutlich abgesichert, MiniFlo kommt durch kreiseln und robben doch erschreckend weit, vor allem wenn man gerade mal nicht hinschaut * MiniFlo entdeckt das Büroregal und ist am Inhalt dessen sehr interessiert
Schreckmoment: -
Dafür fehlt die Zeit: schlafen, freie Minuten werden in den Umzug investiert
das war doof: ob es Stilldemenz ist oder nicht, jedenfalls bin ich extrem vergesslich und furchtbar schusselig, leider passieren dadurch viele Fehler, die nicht sein müssten und mich furchtbar ärgern, vor allem wenn die Fehler hier bei meiner Arbeit passieren
Glücksmoment: irgendwie ist man richtig stolz, wenn wieder ein kleiner Meilenstein geschafft ist
Nächte/Schlaf: neuer Stillrhythmus: 21 Uhr zum Einschlafen, 23 Uhr, 1 Uhr, 3 Uhr, 5 Uhr, 6 Uhr, 7 Uhr und meist so um 8 Uhr stehen wir dann auf; die Pekipleiterin meinte, je mehr sie tagsüber Neues dazulernen und können und umso schneller sie Dinge lernen, desto unruhiger sind die Nächte
darauf freuen wir uns gar nicht: Papa ist die ganze kommende Woche nicht da und wir müssen alleine klar kommen


Soll ich oder nicht??

Erst einmal nur anfassen und schauen, was das ist

Hihi, man kann es herausziehen!


Samstag, 9. August 2014

In heaven

Samstags sammelt Katja vom Blog Raumfee immer Himmelsbilder.  Für sie ist der blaue Himmel nur die Minimalversion gegenüber der beeindruckenden und faszinierenden Dramatik, zu der unser Himmel in Verbindung mit Sonne, Mond und Wolken fähig ist.